WordPress Umzugsservice

Früher oder später ist es für die meisten WordPress Seiten einmal so weit das ein Umzug ansteht. Die Migration von WordPress ist kein Hexenwerk, birgt aber doch Fallstricke die es zu vermeiden gilt. Wird er sorgfältig geplant und vorbereitet verläuft er ohne Ausfallzeiten.

Gründe für einen WordPress Umzug / Migration

Die Schnelllebigkeit des Internet und die Herausforderungen im Daily Business stellt auch immer wieder neue Anforderungen an eine Webseite. Die Gründe die einen Umzug notwendig bzw. sinnvoll machen möchten wir hier kurz auflisten:

  • Kosteneinsparung durch günstigeres Hosting
  • Leistung / Kapazität des bisherigen Hosting-Pakets zu stark oder zu schwach
  • Reduzierung – Zusammenlegen mehrerer Webseiten auf einem Server
  • Expansion – Verteilen der Serverlast auf mehrere Systeme
  • Unzufrieden mit Leistung und Support des bisherigen Providers
  • Fehlende Funktionalitäten
  • Sicherheitsaspekte
  • Domainwechsel
  • Systemwechsel
  • Unternehmenspolitische Gründe

WordPress Umzug Arten

Wir unterscheiden fünf verschiedene Arten.

Der Domainwechsel

Eine Änderung des Domainnamens bei gleichbleibenden Inhalten ist eigentlich kein richtiger Umzug, aber so ähnlich. Trotzdem haben wir ihn der Vollständigkeit halber hier aufgenommen, sozusagen als „Umzug Light“. Auf die leichte Schulter solltest du den Domainwechsel trotzdem nicht nehmen, denn dem SEO Aspekt ist hier ein besonderes Augenmerk zu widmen. Beim Domainwechsel unterscheiden wir zwei Varianten, die eine betrifft den Umzug von einer Subdomain auf eine Hauptdomain, die andere zu einer neuen Domain. Beide sind vom Prozedere aber ähnlich.

WordPress Migration (Serverwechsel mit oder ohne Providerwechsel)

Der klassische Grund für einen Umzug der Webseite ist der Fall das der Server oder der Provider (Anbieter) der die Webseite hostet gewechselt wird (Hosting-Wechsel). Oft wird in diesem Zusammenhang auch von Migration gesprochen, da es sich um einen dauerhaften Wechsel handelt. Im Regelfall ist neben der Installation auch ein Domainumzug und ein Umzug der E-Mail-Postfächer verbunden.

WP Verzeichniswechsel „Inhouse Umzug“

Manchmal kommt es auch vor das nur das Installations-Verzeichnis geändert wird. Dies hat meist organisatorische Hintergründe. Da Domain und Webserver unverändert bleiben nennen wir es auch gerne „Inhouse Umzug“.

WP Systemwechsel „Light“

Diese Form des Umzuges ist ein Spezialfall der den Wechsel von wordpress.com (Managed WordPress-Hosting) auf wordpress.org (selbst gehostete WP Webseite) betrifft.

Systemwechsel auf WordPress

Als Systemwechsel bedingten Umzug verstehen wir einen Umzug von einem WP ähnlichem Content Management System (CMS) hin zu WordPress. In Betracht kämen hier der Umzug von z.B. Blogger/Blogspot, WIX, Jimdo, Squarespace, Tumblr oder Typepad zu WP. Diese Art des Umzuges ist die komplexeste Form, da sie sowohl Domainwechsel, Providerwechsel und Systemwechsel kombinieren kann.

Hilfe bei der Migration

WordPress Umzug in 12 Schritten

Was ist bei einem Umzug zu beachten? Nachfolgend erklären wir dir unsere Vorgehensweise beim Umzug einer WP Webseite:

1. Sorgfältige Planung und Vorbereitung

Egal welche Art von Umzug bei dir ansteht, wichtig ist eine sorgfältige Planung. Hierzu trägst du sämtliche für den Umzug notwendigen Zugangsdaten und -adressen sowie Passwörter, Ansprechpartner etc. zusammen. Erstelle dir einen Zeitplan für die Vorgehensweise, Schritt für Schritt.

2. Das Backup

An erster Stelle steht das BackUp. Das betrifft das Theme, alle Plugins, sämtliche hochgeladenen Daten und die WP Datenbank. Für den Fall das irgendetwas schief laufen sollte, hast du so noch eine Sicherheitskopie.

3. Das Timing

Anhand des im Vorfeldes erstellten Plans hast du schon eine grobe Orientierung wieviel Zeit der Umzug in Anspruch nehmen wird. Um auf der sicheren Seite zu sein plane lieber etwas mehr Zeit ein. So schaffst du dir Luft für den Fall das unerwartete Probleme auftreten. Kommuniziere die Planung und das Timing an alle involvierten Personen.

4. Updates / Ausmisten / Aufräumen

Ein Umzug ist die ideale Gelegenheit um alle Themes, Plugins und den WordPress Core auf den aktuellen Stand zu bringen. Dies gilt auch für die PHP und die MySQL Datenbank. Ungenutzte Plugins und Themes können gelöscht, die Datenbank bereinigt, die Mediathek von überflüssigen Balast befreien und fehlerhafte Links entfernt werden. Ganz nützlich kann hierbei das Plugin sein das wir auch für den Frühjahrsputz empfohlen haben. Sind alle Arbeiten erledigt, empfehlen wir erneut ein BackUp zu erstellen.

5. Einrichtung und Konfiguration des neuen Webservers

Ein neu eingerichteter Server hat immer eine Standardinstallation die an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden muss. Auch die notwendigen E-Mail-Postfächer und E-Mail-Adressen können schon eingerichtet werden.

6. Tests im Vorfeld

Je komplexer eine Webseite ist, um so wichtiger sind Tests im Vorfeld. So lassen sich mögliche Inkompatibilitäten frühzeitig erkennen und eliminieren.

7. Der Umzug

Beim eigentlichen Umzug wird WordPress auf dem neuen Webserver eingerichtet und sämtliche Daten eingespielt. Wenn du in der Vorbereitungsphase sauber gearbeitet hast, dann läuft alles problemlos. Die am Markt befindlichen Mirgration-, Duplicator- und Cloning-Plugins können dir hierbei einiges an Handarbeit abnehmen.

8. Funktionstest 1

Vor der Umleitung der Domain und der damit verbunden Live-Schaltung der Webseite müssen alle Funktionen nochmals überprüft werden.

9. Umleitung der Domain

Nach dem erfolgreichen Abschluss des ersten Funktionstest kann die IP Adresse der Domain auf den neuen Server umgeleitet werden. Nach Anpassung der Einstellungen ist der eigentliche Umzug damit so gut wie abgeschlossen.

10. Funktionstest 2

Ein abschließender Funktionstest gewährleistet den einwandfreien Betrieb.

11. Finales BackUp

Für alle Fälle erstellst du dir ein BackUp der neuen Installation auf dem neuen Server.

12. Umzug der Domain

Domain und Hosting müssen nicht zwangsläufig beim selben Anbieter liegen, unter Umständen ist noch ein Umzug der Domain notwendig.

Hilfe beim Umzug

Tipps für eine reibungslose Migration

  • Vor der Migration sollten Proxies wie Cloudflare, Pmsproxy, Opera Turbo/Off-road mode, GoDaddy’s “Preview DNS” proxy abgeschaltet werden.
  • Auch Caching Plugins sollten vor der Migration deaktiviert werden.
  • Weiterleitungen (Redirects) einrichten falls sich der Domainname oder die URL-Struktur geändert hat.
  • In Google Search Console neue Domain anlegen und Verweis auf neue Sitemap eintragen.
  • Neue Seite auf 404 Errors überprüfen, Fehler beseitigen.

Fragen zur Migration

WordPress umziehen mit Plugin macht Sinn. Die am Markt verfügbaren Migration Plugins sind durchaus nützliche Tools die viel Arbeit bei einem Umzug abnehmen können. Von dem Traum einer One-Click-Migration solltest du dich besser gleich verabschieden.

Das lässt sich pauschal schlecht sagen, die Range reicht hier von 100 € bis zu einigen Tausend Euro. Je komplexer eine Homepage ist, desto aufwendiger ist auch deren Umzug.

Grundsätzlich solltest du dir im Klaren sein, dass es nichts im Leben geschenkt gibt. Qualität kostet Geld! Irgendwo muss der Anbieter der einen kostenlosen Umzugsservice anbietet dieses Geld auch wieder verdienen. Bei einem sehr günstigen Hosting Angebot ist somit Vorsicht geboten. Frage einfach im Vorfeld ob dir ein Umzug ohne Ausfallzeiten garantiert werden kann.

Pauschalpreise haben grundsätzlich ihre Tücken, vor allem wenn es sich um einmalige Dienstleistungen handelt. Anders als beim Wartungsvertrag, fehlt hier das ausgleichende Element der Wiederholung, dass einen kalkulatorischen Durchschnittspreis erst möglich macht. Ein Umzugsservice zum Festpreis geht somit im Regelfall zu Lasten einer Seite. Da der Dienstleister davon leben muss, wird er alles daran setzen bei einem Pauschalpreis nicht draufzuzahlen. Der Gelackmeierte bis du als Kunde. Wir kalkulieren deshalb jeden Umzug fair und individuell, entsprechend der jeweiligen Anforderungen.

Hilfe bei der WordPress Migration